Sehr geehrte Buchhändlerin, sehr geehrter Buchhändler,

Sie erhalten wöchentlich den literaturkurier, um den von uns erstellten redaktionellen Beitrag kennenzulernen. Dieser erste Abschnitt gehört normalerweise den Buchhändlern. Sie können hier Ihre individuelle Begrüßung schreiben. Nutzen Sie diesen Platz auch, um Ihren Kunden Bücher zu empfehlen oder um sie zu einer Lesung oder Veranstaltung in Ihrer Buchhandlung einzuladen. Ein Link führt zu Ihrem Bestellformular.

Wenn auch Sie Interesse haben, den literaturkurier für Ihre Buchhandlung zu nutzen, oder wenn Sie weitere Fragen haben, melden Sie sich bei:

literaturkurier
Agentur KulturPartner
Rosenthaler Straße 38
10783 Berlin
info@literaturkurier.de
www.literaturkurier.de

Bestellen Sie bequem über unser Online-Formular


 
 
 
INHALT

   
  Neuerscheinungen
  Literatur im Fernsehen
  Literatur im Radio
   
 
   
Neuerscheinungen

 
Buchcover Richard Powers
Orfeo

Roman | S. Fischer | 492 Seiten | 22,99 Euro
Dass alles in der Welt Klang und Musik ist, davon ist Peter Els überzeugt. Der emeritierte Musikprofessor, der in den 1970ern Avantgarde-Musiker war, ist von der modernen Biotechnologie-Forschung fasziniert und will im Eigenversuch herausfinden, wie die DNA von Bakterien klingt. Auf seine Hobbyuntersuchungen wird das FBI aufmerksam – und als in seinem Keller osmanische Musik entdeckt wird, schrillen die Alarmglocken: „Bakterien“ und „Islam“. Els muss fliehen … Sehr erstaunlich, wie Richard Powers in seiner feinen Prosa von Naturwissenschaften und Musik zugleich erzählen kann, wie er Leidenschaften und die Suche nach Schönheit mit totaler Überwachung verbindet. Wunderbar. (Aus dem Amerikanischen von Manfred Allié)



Buchcover Jakob Arjouni
Die Kayankaya-Romane

Romane | Diogenes | 1008 Seiten | 29,90 Euro
Jakob Arjouni wäre Anfang Oktober 50 geworden – leider verstarb der mit Preisen ausgezeichnete, in zahlreiche Sprachen übersetzte, schon zum Klassiker gewordene Autor bereits letztes Jahr. Ihm zu Ehren hat der Diogenes Verlag nun die fünf zwischen 1985 und 2012 erschienenen Krimis um den Frankfurter Privatdetektiv Kemal Kayankaya in einer Gesamtausgabe mit Schuber neu veröffentlicht: Eine tolle Gelegenheit, diese Bücher neu zu entdecken. Mit Happy Birthday, Türke legte er den Grundstein für einen großen Erfolg und bewies, dass sich auch deutschsprachige Autoren coole Ermittler ausdenken können. Mit den Folgebänden Mehr Bier, Ein Mann, ein Mord, Kismet und Bruder Kemal stellte Arjouni sein Talent weiter unter Beweis.



Buchcover Haruki Murakami
Von Männern, die keine Frauen haben

Erzählungen | DuMont | 254 Seiten | 19,99 Euro
Er hat zwar auch dieses Jahr wieder nicht den Literaturnobelpreis gewonnen, aber Haruki Murakami findet auch ohne diese Auszeichnung weltweit begeisterte Leser. Der japanische Bestsellerautor, der zuletzt mit dem Roman Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki Aufsehen erregt hat, versammelt in seinem neuen Band sieben Erzählungen, in denen sich Männer auf die eine oder andere Art und Weise nach Frauen sehnen. So dichtet er beispielsweise Kafkas Verwandlung weiter und lässt Gregor Samsa, zurück in einen Menschen verwandelt, mit einer Buckligen zusammentreffen, die beim ihm ein Schloss reparieren soll. Es sind solch surrealen Momente, die sich an ganz gewöhnliche Ereignisse knüpfen, die seine Texte auszeichnen und unverwechselbar machen. (Aus dem Japanischen von Ursula Gräfe)



Buchcover Ferdinand von Schirach
Die Würde ist antastbar

Essays | Piper | 144 Seiten | 16,99 Euro
Seit seinen Erfolgen mit den Büchern Der Fall Collini, Verbrechen oder Schuld gilt Ferdinand von Schirach als brillanter Jurist, der zudem fesselnd erzählen und schreiben kann. Die in diesem Band versammelten Essays sind zwischen 2010 und 2013 im „Spiegel“ erschienen und zeigen die ganze Bandbreite von Themen, mit denen von Schirach sich auseinandersetzt. Neben ganz persönlichen Geschichten, in denen es auch einmal über seine Familiengeschichte oder seine Einstellung zum Rauchen geht, legt er sein Augenmerk doch vor allem auf juristisch-moralische Fragen, die uns umtreiben sollten. Er bezieht Stellung zu prominenten Prozessen, fragt nach der Rolle von Staatsanwaltschaften, Tätern sowie Medien und geht auf die Sicherungsverwahrung ein. Wie und über was er schreibt, macht ihn zu einem beachtenswerten zeitgenössischen Autoren.



Buchcover Andreas Steinhöfel
Glitzerkatze und Stinkmaus

Kinderbuch (ab 8) | Carlsen | 91 Seiten | 4,99 Euro
Wird eigentlich alles grandios, was Andreas Steinhöfel (Die Mitte der Welt, Rico, Oskar und die Tieferschatten) so anpackt? Nach der Lektüre dieses kurzen, knackigen, witzigen Romans könnte man das denken: Er macht aus der Geschichte, wie sich eine Katze und eine Maus anfreunden, ein überraschendes Lesevergnügen. Denn Pellegrine ist eine Glitzerkatze, die bei den anderen nicht zählt, weil sie eben nicht glitzert. Und Odoretta ist als Stinkmaus ebenfalls Außenseiterin, den wer will schon mit jemandem zusammenwohnen, der nach toten Fischen riecht? Doch als Freunde passen sie wunderbar zusammen und ergänzen sich gut. Für junge Leser ein tolles Buch, nicht zuletzt wegen der hübschen Illustrationen von Ole Könnecke.



Buchcover
Arche Literatur Kalender 2015

Wochenkalender | Arche Kalender Verlag | 52 Seiten | 22,00 Euro
Er erscheint nun zum dreißigsten Mal – ist das nicht ein Grund zum Feiern? Vielleicht auch deshalb hat man sich für die neue Ausgabe des Arche Literatur Kalenders für das Thema „Feste & Feiern“ entschieden: Woche für Woche erfreut man sich an beeindruckenden Fotos und spannenden Textausschnitten bekannter Autorinnen und Autoren, die alle mit Partys, Einladungen und ähnlichem zu tun haben. Max Frisch vertraut seinem Tagebuch sein Vorhaben für das nächste Fest bei Günter Grass an, Hugo Ball gibt sich einem Rausch hin, Cechov schwindelt sich krank, um nicht zu einem Dinner gehen zu müssen und George Orwell wägt die Sauftour mit den nachfolgenden Kopfschmerzen ab … So wird 2015 sicher zu einem Fest: Mit diesem Kalender an der Wand.


 

Literatur im Fernsehen

 
Do, 30. Oktober 2014
22:30    BR    Irving und wie er die Welt sieht   
John Irving ist das Kraftgenie der amerikanischen Literatur: Von seinen handlungsreichen, sinnlichen, oft auch skurrilen Romanen sind seit "Garp" 1978 mehr als 10 Millionen Exemplare verkauft worden. Der Filmautor übersetzt in konkrete und gleichzeitig assoziative Bilder, was John Irvings Romane ausmachen: die Suche der Menschen nach ihren Wurzeln und ihren Bestimmungen; die Verwandlung der Welt durch das menschliche Handwerk; ihre Leidenschaften für Wettkampf und Kunst, fürs Kochen, Musizieren, Tätowieren und vor allem: füreinander. Das Filmteam hat John Irving außerdem auf einer Lesereise durch Europa begleitet.

Fr, 31. Oktober 2014
22:35    3sat    Ein Jahr in der Hölle    AUS, USA 1982
Guy Hamilton arbeitet Mitte der 1960er Jahre als Auslandskorrespondent für eine australische Nachrichtenagentur. Nach seiner ersehnten Versetzung nach Jakarta, wo der Diktator Sukarno den Westmächten die Stirn bieten will, bläst dem jungen Journalisten ein eisiger Wind ins Gesicht. Regierungsvertreter geben ihm keine Interviews, auch die karrieristischen Kollegen verweigern jegliche Unterstützung. Doch durch die Bekanntschaft mit dem Fotoreporter Billy Kwan ändert sich seine Lage. Er avanciert zum Starreporter. So wird auch die bezaubernde britische Botschaftsangestellte Jill Bryant auf den charmanten Überflieger aufmerksam.
02:10    ZDF    Der Junge im gestreiften Pyjama    GB, USA 2008
Der Holocaust aus der Sicht eines Kindes: Der Sohn eines SS-Offiziers zieht mit seiner Familie "in den Osten", wo der Vater Kommandant eines Vernichtungslagers wird. Ohne zu ahnen, was in dem KZ vor sich geht, freundet sich der Junge mit einem jungen jüdischen Häftling an - dem Jungen im "gestreiften Pyjama". - Eine berührende Verfilmung des gleichnamigen Romans von John Boyne.

So, 2. November 2014
10:05    3sat    Literaturclub   
Nicola Steiner, Elke Heidenreich, Thomas Strässle und Philipp Tingler diskutieren heute über folgende Bücher: "Orfeo" von Richard Powers (S. Fischer), "Ein ganzes Leben" von Robert Seethaler (Hanser Berlin), "Die Frau auf der Treppe" von Bernhard Schlink (Diogenes) und "Das Tiefland" von Jhumpa Lahiri (Rowohlt)
15:15    ZDF    Wolfsblut    USA 1991
Ein von einem Indianer aufgezogener Mischling, halb Hund, halb Wolf, gerät während des Goldrauschs in Alaska zunächst in die Hände Krimineller, bevor er zu dem jungen Jack und dessen Freund Alex kommt. Die beiden hoffen, in der Mine von Jacks verstorbenem Vater Gold zu finden. Grandioser Tierfilm nach dem gleichnamigen Roman von Jack London - mit Starbesetzung und wunderbaren Naturaufnahmen, komplett an Originalschauplätzen in Alaska gedreht.

Mo, 3. November 2014
23:40    BR    LeseZeichen   
Mit: Niklas Maak: „Wohnkomplex“ (Hanser), Barbara Yelin: „Irmina“ (Reprodukt), Armin Kratzert spricht mit Anita Albus über deren Buch „Käuze und Kathedralen“ (S. Fischer) und William Sutcliffe: „Auf der richtigen Seite“ (Rowohlt)

Di, 4. November 2014
01:10    arte    Das Leben ist nichts für Feiglinge    D, DK 2012
André Erkaus bittersüße Tragikomödie gelingt es bravourös, Ernsthaftes mit farbenfrohen Figuren und teils satirischen Witz zu verbinden. "Das Leben ist nichts für Feiglinge", die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Gernot Gricksch, spürt den verschiedenen Formen von Stärke, mit denen auf Lebenskatastrophen reagiert wird, nach.

Mi, 5. November 2014
21:45    arte    Europa und seine Schriftsteller (4/5)   
Die Dokumentationsreihe "Europa und seine Schriftsteller" geht mit herausragenden europäischen Schriftstellern auf Erkundungstour in ihrem jeweiligen Land. Was bedeutet es, einer bestimmten Nationalität anzugehören, was macht die Kultur des Landes aus? So entsteht aus Schriftstellerinterviews an symbolträchtigen Orten und vielfältigen Archivbildern ein mosaikartiges Bild Europas. In der heutigen Folge kommen Jorn Riel, Jens Christian Grondahl, Josefine Klougart und Jonas T. Bengtsson zu Wort. Sie zeichnen ein Bild Dänemarks jenseits der glücklichen Postkartenidylle.
23:10    BR    Ein Geheimnis    F, D 2007
Frankreich, 1955: François, sieben Jahre alt und Einzelkind, kann die hohen Erwartungen seiner sportbegeisterten Eltern nicht erfüllen. Mutter Tania ist eine leidenschaftliche Schwimmerin, Vater Maxime ein ehemaliger Spitzenathlet. Trost findet François bei Louise, der jüdischen Nachbarin und Freundin der Familie. Auch flüchtet sich der Junge zunehmend in eine Fantasiewelt, in der sein imaginärer großer Bruder all die Erwartungen erfüllt, die der schmächtige François enttäuscht. - Nach dem gleichnamigen autobiografischen Roman von Philippe Grimbert.
 

Literatur im Radio

 
Freitag, 31. Oktober
18:00   mdr Figaro    Mario und der Zauberer | Von Thomas Mann
Der Schauspieler Wolfgang Heinz liest einen Ausschnitt aus Thomas Manns "Mario und der Zauberer". "Ein tragisches Reiseerlebnis" nennt der Dichter im Untertitel seine Novelle. Der Erzähler macht mit seiner Familie in Italien Urlaub, wo der Faschismus aufzukeimen beginnt. Ihr Aufenthalt ist von Zwischenfällen geprägt, der Höhepunkt ist der Besuch eines Zauberers, Cavaliere Cipolla, bei dessen Bühnenshow es schließlich zum Eklat kommt.

Samstag, 1. November
20:05   hr2-Kultur    Literatur im Kreuzverhör LIVE | Eine literarische Schnitzeljagd zum Mitmachen und Mitraten
Thema: "Jazz in der Literatur". Literarischer Gastgeber ist Peter Härtling. Die Texte werden von Helmut Winkelmann gelesen. Mitglieder des Rateteams sind Irene Ruttmann, Peter Kemper und Uwe Wittstock.

Sonntag, 2. November
21:05   NDR Info    Das Scheißleben meines Vaters, das Scheißleben meiner Mutter und meine eigene Scheißjugend | Eine Betrachtung der gleichnamigen Autobiografie von Andreas Altmann
Andreas Altmann wird 1949 als Sohn eines Devotionalienhändlers im erzkatholischen Wallfahrtsort Altötting geboren. Als die Mutter erkennt, dass ihr drittes Kind wieder ein Junge ist, will sie es mit dem Kopfkissen ersticken. Die Hebamme rettet das Neugeborene. Für Andreas beginnt eine jahrzehntelange Tortur, gequält und misshandelt von dem durch Nationalsozialismus und Krieg verwüsteten Vater, im Stich gelassen von der mutlosen Mutter und malträtiert von bigotten Pfarrern und Lehrern. Bis er endlich aufbegehrt und sein Elternhaus für immer verlässt.

Montag, 3. November
21:30   Deutschlandradio Kultur    Serjosha & Schultz | Von Oliver Bukowski
Brandenburg, Ende der 90er-Jahre: Schultz, Kriminalbeamtin Ost, und Serjosha, Kriminalbeamtin West, werden zum gemeinsamen Dienst verpflichtet. In ihrem ersten Fall geht es um eine bis zur Unkenntlichkeit entstellte Leiche. In den Taschen des jungen Mannes finden sie 50000 Dollar. Warum hat der Täter das Geld bei der Leiche gelassen? Und was hat der amtierende Bundeskanzler Gerhard Schröder mit dem Toten zu tun? Im Computer des Opfers entdecken Serjosha und Schultz eine Geburtstagsrede des Regierungschefs an den jungen Mann. Eine heiße Spur führt die beiden Kriminalistinnen in die Nähe des BND und des Bundeskanzleramtes.
 

   
 

 
Hinweise zum Abonnement

   
  Diesen Newsletter erhalten Sie von Buchhandlung an die E-Mail Adresse info@literaturkurier.de.

Wenn Sie den literaturkurier einmal nicht mehr erhalten möchten, schreiben Sie einfach eine E-Mail an buchhandel-unsubscribe@literaturkurier.de und Sie werden automatisch aus dem Verteiler entfernt. Es ist allerdings unbedingt notwendig, dass Sie diese Anforderung mit der E-Mail Adresse info@literaturkurier.de absenden.